Seite 2 von 12
#16 RE: rootsgeblaese auf 20v von knecht 21.07.2007 14:58

hat jemand von euch noch eine alte dichtung rumfliegen.
wollte mir eine dichtung anfertigen lassen aber die brauchen ne vorlage.

#17 RE: rootsgeblaese auf 20v von taschkent1 21.07.2007 23:37

avatar

ich hab eine rumliegen

#18 RE: rootsgeblaese auf 20v von knecht 21.07.2007 23:42

wärst du auch bereit mir die zu verkaufen?
wenn ja was willst du haben und wo soll ich das hinüberweisen
danke

#19 RE: rootsgeblaese auf 20v von knecht 21.09.2007 15:08

habe jetzt 2 kopfdichtungen montiert.
habe vor keine steuergerätänderung machen zu lassen.
also 0,8 bar und 8,8:1 +llk+ölkühler. welche düsen sollte ich verwenden damit mein brennraum genügend gekühlt wird ?
und brauche ich adapter?
danke jungs

#20 RE: rootsgeblaese auf 20v von audiavus 21.09.2007 15:12

avatar

eine Steuergeräteänderung würd ich aber in deinem Fall machen, sonst verschenkst ja unnötig leistung und evtl. hast nen exorbitanten verbrauch oder dein motor geht ex.

düsen müssten die roten Boschdüsen ausm Düsenthread gut reichen, und um die kühlung zu verbessern halt entsprechend die einspritzzeit/menge anpassen (mit einer STG Anpassung )

#21 RE: rootsgeblaese auf 20v von schorsch9999 21.09.2007 17:45

avatar

Zitat von knecht
habe vor keine steuergerätänderung machen zu lassen.

Dann läßt du den gesammten Umbau lieber gleich sein, den ohne STG-Anpassung hat das ganze keinen Wert

#22 RE: rootsgeblaese auf 20v von knecht 23.09.2007 19:11

macht das jeder tuner?? oder wo muss ich hin.
und wie lange dauert sowas und wieviel kostet es? danke

#23 RE: rootsgeblaese auf 20v von audiavus 23.09.2007 22:54

avatar

guck mal hier nach
http://www.forumprofi.de/forum6305/motor...ssung-t138.html
bei mir hat das 400 eus gekostet

#24 RE: rootsgeblaese auf 20v von Mad Dog 01.10.2007 10:17

avatar

Moin!

Soooo, nachdem ich schon 'ne PN mit der Bitte nach einer Verdichtungsberechung erhalten habe, will ich den Rechenweg hier mal aufzeigen, damit sich jeder das selbst ausrechnen kann.

Aaaaalso: Das Verdichtungsverhältnis (nicht verwechseln mit dem Kompressionsdruck!) wird bestimmt durch das Verhältnis Zylindervolumen im UT zu (Rest-)Volumen im OT.

Nennen wir das Volumen im UT mal Vut, das Restvolumen im OT nennen wir Vot, das Hubvolumen Vhub und das Verdichtungsverhältnis VV.

Also:
1. VV = Vut / Vot
und
2. Vut = Vot + Vhub

Rechnen wir das Ganze mal für den originalen 7A aus und lassen die Hundertstel Kolbenspiel (die für die Verdichtungsberechnung bestenfalls im Promil-Bereich was ausmachen) mal außen vor, so haben wir:

VV = 10,3
und
Vhub = (82,5mm / 2)² * Pi * 86,4mm = 461,9cm³

Also haben wir für die zwei noch unbekannten Größen Vut und Vot die beiden Gleichungen 1 und 2.
Setzen wir Gleichung 2 in Gleichung 1 ein, so erhalten wir:

VV = (Vot + Vhub) / Vot = 1 + (Vhub / Vot)

Durch Umstellen erhalten wir dann Gleichung 3:

3. Vot = Vhub / (VV - 1)

In unserem Fall ergibt sich dann also Vot = 461,9cm³ / (10,3 - 1) = 49,67cm³ und mit Gleichung 2 dann Vut = 511,57.
Gegenchecken mit Gleichung 1 ergibt ein Verdichtungsverhältnis von 10,299. Passt!

Soooooo. Verdichtungsreduzierung oder -erhöhung durch eine dickere oder dünnere ZKD wirkt sich auf die beiden Volumen Vut und Vot und somit natürlich bei gleichbleibendem Vhub auf die Verdichtung aus.
Bei einer dünneren ZKD muß man das geringere ZKD-Volumen von Vot und Vut abziehen.

Beispiel 1 (Verdichtungserhöhung):

Die originale ZKD hat nach meiner Messung 83,9mm Bohrungs-Durchmesser, also eine Bohrungsfläche von 55,29cm².
Reduziert man die Dicke der ZKD um 0,3mm, so erhält man ein Abzugsvolumen von 55,29cm²*0,03cm = 1,66cm³.
Es ergeben sich also Vut = 509,91cm³ und Vot = 48,01cm³ und somit ein Verdichtungsverhältnis VV = 10,6.

Man kann also im Bereich einiger Zehntel als "Pi-mal-Daumen-Rechnung" für einen originalen 7A annehmen, daß jeder Zehntelmillimeter mehr oder weniger auch in etwa einer Verdichtungsänderung von einem Zehntel entspricht.
Aber wirklich nur im Bereich einiger Zehntel! Bei einer um 1,0mm dünneren ZKD ergibt sich schon eine Verdichtung von knapp 11,5 anstatt "Pi-mal-Daumen" 11,3...

Beispiel 2 (Verdichtungsreduzierung, z.B. für Kompressor-Umbauten):

Man verbaut eine um 1mm dickere Dichtung und erhält bei gleicher Bohrungsfläche ein Additionsvolumen von 55,29cm²*0,1cm = 5,53cm³.
Dann erhält man Vut = 517,1cm³, Vot = 55,2cm³ und eine Verdichtung von VV = 9,37.

Wer eventuelle Rechenfehler in den Beispielen findet, bitte melden! Wer Tippfehler findet, darf sie behalten...

Gruß

Christian

#25 RE: rootsgeblaese auf 20v von hometools24 13.10.2007 18:35

Hey Grüße.

was hältst du persönlich davon, wenn man eine Metallzylinderkopfdichtung mit übermaß vom S2 nimmt?

Die müßte es doch mit einer Bohrung von 82,5 geben.

Und die könnte man doch doppelt nehmen um die gewünschte Verdichtungsreduzierung am 7A zu erhalten.

Was meinst du dazu???

#26 RE: rootsgeblaese auf 20v von hometools24 13.10.2007 18:38

Sorry, ich meine euch alle 8)

#27 RE: rootsgeblaese auf 20v von schorsch9999 14.10.2007 12:33

avatar

Zitat von hometools24
Die müßte es doch mit einer Bohrung von 82,5 geben.

Nein, eben nicht!!!

#28 RE: rootsgeblaese auf 20v von Mad Dog 14.10.2007 14:37

avatar

...wenn Du's unbedingt mit zwei Dichtungen versuchen willst, dann nimm eine vom 7A und eine Metalldichtung vom 20VT (3B, ABY,...).
Wichtig: Die 7A-Dichtung nach unten (also am Block), die Turbo-Dichtung nach oben (Stichwort Kolbenüberstand im OT). Außerdem wirst Du die Metalldichtung anpassen müssen (wegen des versetzten Führungsstifts).

Allerdings ist das Ganze sicher nicht das Gelbe vom Ei. Für ein Zweit- oder Drittfahrzeug, das im Sommerhalbjahr wenige 1000 km bewegt wird kann man das probieren. Aber bei einem Alltagsfahrzeug, das vielleicht mehrere 10tkm im Jahr läuft und auf das man sich verlassen können muß, ist das nicht empfehlenswert. Zwei Dichtungen übereinander (vor allem mit Ladedruck!) sind eine potentielle Schwachstelle, da werden die Dichtungen zum Verschleißteil...

Gruß

Christian

#29 RE: rootsgeblaese auf 20v von Pull 14.10.2007 17:58

Viel leichter als das mit den zwei Kopfdichtungen ist, die Kolben am Kolbenboden abdrehen.

So hat man die Schwachstelle der Kopfdichtungen umgangen und ist trotzdem auf dir sicheren Seite.

Wer dem abdrehen nicht traut kann auch von bestimmten Herstellern Kolben kaufen, die an die Verdichtung angepasst sind aber frag mich nicht wie die heißen, da musst du selber googlen

Eine Softwareanpassung würde ich auf jeden Fall machen sonst kann es sein, dass die Arbeit um sonst ist (Motor ex) oder die gewünschte Leistung nicht erreicht wird.

Gruß Martin

#30 RE: rootsgeblaese auf 20v von Mad Dog 14.10.2007 18:12

avatar

Zitat von Pull
...Wer dem abdrehen nicht traut kann auch von bestimmten Herstellern Kolben kaufen, die an die Verdichtung angepasst sind...



...würde ich in dem Fall auch eher zu raten.
Die originalen 7A-Kolben haben nun nicht gerade übermäßig dicke Kolbenböden. Und da nochmal 'nen Millimeter 'runterdrehen und gleichzeitig mit Ladedruck die mechanische und thermische Belastung deutlich stiegern, halte ich für etwas riskant...

Gruß

Christian

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de
Datenschutz